Kategorien &
Plattformen

Zum Geleit - Firmvorbereitung in Corona-Zeiten

Zum Geleit - Firmvorbereitung in Corona-Zeiten
Zum Geleit - Firmvorbereitung in Corona-Zeiten
© Sophie Moos

Zum Geleit - von Pfarrer Peter Lauer

Es ist eine große Freude, dass an diesem und am kommenden Wochenende in unserer Pfarrei das Sakrament der Firmung gespendet wird. Dies geschieht nach einer Firmvorbereitung, die uns alle erneut herausgefordert hat:

So viele Jugendliche, die sich angemeldet haben. Eine so große Bereitschaft älterer Jugendlicher, sich als Betreuer der Kleingruppen zur Verfügung zu stellen. Ein so hohes Maß an Flexibilität seitens der Jugendlichen, der Eltern und aller, die betroffen waren.

Begonnen haben wir online. Nur die Gottesdienste waren präsent, Muscheln konnten gesammelt werden. So wurden auch die kleinen Gruppen ausgesandt, mit der Bibel, einem Glaubensbuch, einer kleinen Flasche Öl, einem Schreibheft, dem Muschelpass, Gummibärchen.

Eine Schlagzeile fragt: „Wie viel Gott steckt im Internet?“ Für unsere bewährten Katecheten war es eine Herausforderung, sich auf das Online-Format umzustellen. Zu überlegen, wie sich das neue Format auf ihre Art zu sprechen auswirken würde. Sich damit vertraut zu machen, wie man eine kleine Gruppe im Jitsi-Format bildet.

So schnell wie möglich wurden die Kirchen genutzt, die einzigen Räume, die sich für Versammlungen anboten - die Räume der Pfarrei waren zur Benutzung noch gesperrt.

Wenigstens ein gemeinsames Format konnten wir durchführen: den Pilgermarsch nach Marienthal. Weil zum Glauben Gemeinschaft gehört. Weil Gott sich an diesem Tag wirklich als Licht gezeigt hat, im Licht der Sonne, in der Installation der Jugendlichen, im Herzen derer, die ihm im Sakrament der Versöhnung begegnet sind.

In der Feier der Firmung werden die Jugendlichen laut und deutlich bekennen: „Ich widersage - ich glaube“. Damit treten sie aus dem virtuellen Format heraus und stellen sich der realen Welt. Aus der Anonymität des world-wide-net in die Sichtbarkeit, in das beim Namen genannt werden, aus dem Verschatteten in das Licht. So, wie es Sophie gemalt hat: Hinter dem Wald strahlt das Licht auf.

„Ich widersage - ich glaube“ - das sind starke Worte. Ich widersage dem Dunkel, in mir und um mich herum. Ich lasse nicht zu, dass das Dunkel zu mir spricht. Ich setze mich dem Licht aus und werde selbst Licht.

Viele versuchen, Macht über andere zu gewinnen, indem sie, quasi im Schutz der Dunkelheit, in der Anonymität des Netzes, deren Meinung verunglimpfen. Die Jugendlichen, die aus der anonymen Masse heraus­tre­ten, werden erleuchtet und bringen Licht.

Die Kirche hat sich zurückgezogen in der Zeit der Pandemie. Viele waren enttäuscht und haben eine schlechte Haltungsnote erteilt: Schwach ausreichend in Schulnoten. Es wird Zeit, dass sie wieder herausgeht. Es wird Zeit, dass alle, die zu ihr gehören, auf die je eigene Weise bekennen, dass die Welt nicht der Finsternis entgegengeht, sondern dem Licht. Es wird Zeit, dass die Jugendlichen dieses Jahres Christus bekennen, erleuchtet werden und Licht in die Dunkelheit bringen.

Die FirmEquipe freut sich auch in diesem Jahr, dass die reduzierte Vorbereitung vollbracht ist. Wir danken den Eltern, den Paten, allen Beteiligten und nicht zuletzt Euch Firmanden für Euer Durchhaltevermögen und für das Aushalten, wenn die Begeisterung gefehlt hat.

Liebe Firmanden, liebe Eltern und Paten, ein Zitat von Papst Franziskus aus seiner Botschaft zum Weltjugendtag am 21. November 2021: „Die Aufforderung Christi an Paulus „Steh auf“ richtet sich heute an jeden einzelnen von euch jungen Menschen! Du kannst nicht einfach am Boden liegenbleiben und dich selbst bemitleiden, es wartet eine Aufgabe auf dich! Auch du kannst ein Zeuge der Werke sein, die Jesus in dir begonnen hat. Deshalb sage ich dir im Namen Christi:

- Steh auf und gib Zeugnis von deiner Erfahrung als Blinder, der dem Licht begegnet ist, der die Güte und Schönheit Gottes in sich selbst, in den anderen und in der Gemeinschaft der Kirche gesehen hat, die alle Einsamkeit überwindet.

- Steh auf und lege Zeugnis ab von der Liebe und dem Respekt, die in menschlichen Beziehungen, im Familienleben, im Dialog zwischen Eltern und Kindern, zwischen Jung und Alt möglich sind.

- Steh auf und verteidige die soziale Gerechtigkeit, die Wahrheit und Rechtschaffenheit, die Menschenrechte, die Verfolgten, die Armen und Schwachen, die, die in der Gesellschaft keine Stimme haben, die Migranten.

- Erheb dich und lege Zeugnis ab von der neuen Sichtweise, die dich die Schöpfung mit staunenden Augen sehen lässt, die dich die Erde als unser gemeinsames Haus erkennen lässt und dir den Mut gibt, die integrale Ökologie zu verteidigen.

- Steh auf und gib Zeugnis davon, dass gescheiterte Leben wiederaufgebaut werden können, dass Menschen, die im Geiste bereits tot sind, wieder auferstehen können, dass versklavte Menschen wieder frei werden können, dass von Traurigkeit belastete Herzen wieder Hoffnung finden können.

- Steh auf und bezeuge freudig, dass Christus lebt! Verbreite seine Botschaft der Liebe und des Heils unter Gleichaltrigen, in der Schule, an der Universität, am Arbeitsplatz, in der digitalen Welt, überall.

"Der Herr, die Kirche, der Papst, vertrauen euch und setzen euch als Zeugen für die vielen anderen jungen Menschen, denen ihr auf euren Wegen begegnet. Wenn nämlich einer wirklich die rettende Liebe Gottes erfahren hat, braucht er nicht viel Vorbereitungszeit, um sich aufzumachen und sie zu verkünden; er kann nicht darauf warten, dass ihm viele Lektionen erteilt oder lange Anweisungen gegeben werden. Jeder Christ ist in dem Maß Missionar, in dem er der Liebe Gottes in Jesus Christus begegnet ist.“ - Papst Franziskus, Botschaft zum Weltjugendtag 2021

Firmanden 2021

© Yohanes Vianey Lein in pfarrbriefservice.de
© Yohanes Vianey Lein in pfarrbriefservice.de

Baier, Axel Heinrich

Baller, Maximilian Karl L.

Bardenhewer, Marguerite Ophelia

Bender, Elena Katharina

Bianchi, Rodrigo

Bugayong, Jamie Katrina

Cahill, Liam Steven Niclas

Craß, Josefine Anke Julia

David, Lucas Elias

Engelmann, Johanna Rosina

Firle, Paula

Föhr, Nils Klaus

Freiding, Pascal Leander

Frick, Felicitas Marietta

Gebauer, Lukas

Heinl, Vincent

Held, Carl-Leopold

Herkes, Lukas

Hermanns, Luca Marlon

Hofmann, Elena

Hollingshaus, Johanna Maria Josefine

Hrobarsch, Michèle Hildegard Rita

Jahn, Alessandro

Jung, Anna Lisa

Kaiser, Frederic

Karle, Melanie

Katz, Ronja Sabine

Keßler, Johannes

Klose, Tita Luisa

Kolarsch, Helene

Körling, Cosima Florentine

Kühn, Martin

Kühn, Anna-Marie

Kunz, Niklas Jochen

Linhart, Marie-Claire

Lohmann, Marvin

Lorenz, Lovis

Lunkenbein, Doreen

Marx, Bianca Marianne

Merzbach, Lea Sophie

Moos, Sophie Christina Elisabeth

Muschter, Sophie Annika

Paul, Eva Birgit Cornelia

Petermann, Lucia

Petry, Amelie Irma Maria

Puchta, Michal Aleksander

Risch, Marie-Elisabeth G.

Schaaf, Mike Antony

Schäfer, Valentina

Schäfer, Viktoria Luise

Scheuerling, Mara Leah

Schmitz, Alicia

Schönberger, Anna

Schultz, Lilly

Schulz, Lilli

Schwab, Julius Victor

Siefert, Niclas Leonard

Spreitzer, Jonah Walter Bernhard

Stefaniuk, Jakub

Stößel, Karolina

Thämlitz, Lucia Carlotta Fee

Thesing, Jule Marit Louisa

Vahland, Stella Maria Patricia

Vahland, Jan Carlo Marcel

Vahland, Michelle Vanessa

Vahland, Nathalie

Weis, Elena

Werner, Kinga Roswitha

Werner, Katalin Heide

Wichert, Antonia Jette Thea

Wissig, Charlotte Julia Anke

Zalichta, Krystian Tadeusz

Zerbe, Stefanie Katharina

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz