Kategorien &
Plattformen

Konzerte am Rheingauer Dom

Konzerte am Rheingauer Dom
Konzerte am Rheingauer Dom
Bezirkskantorei Rheingau und Jugendchor am Rheingauer Dom © Catharina Puth

Großes Chor- und Orchesterkonzert der Bezirkskantorei Rheingau

Die Bezirkskantorei Rheingau widmete sich in ihrem diesjährigen Projekt der Messe Es-Dur von Franz Schubert. Diese entstand in dessen letztem Lebensjahr.
Der Titel des Konzerts am Samstag, den 26. Oktober um 19:00 Uhr im Rheingauer Dom in Geisenheim lautet „Mein sind die Jahre nicht“, ein Zitat des Dichters Andreas Gryphius. Es weist darauf hin, dass niemand Einfluss auf den Gang der Schöpfung hat – Schubert bekam seine umfangreichste und zukunftsweisende Messkomposition nie zu hören. Die Uraufführung fand 1829, ein Jahr nach seinem Tode, statt.

Bezirkskantor Florian Brachtendorf, der dieses Meisterwerk mit der Kantorei in einer 11-wöchigen Arbeitsphase einstudiert hat, legt großen Wert auf die Förderung des vokalen Nachwuchses: So ergänzt der Jugendchor am Rheingauer Dom das Konzert mit Werken von Fauré („Cantique de Jean Racine“) und Mozart („Ave verum corpus“). Gemeinsam mit der Bezirkskantorei musiziert der junge Chor zudem das glanzvolle, selten aufgeführte „Te Deum für die Kaiserin Marie Therese“ Hob. XXIIIc.2 von Joseph Haydn.

Musikalische Partner der beiden Chöre sind das 26-köpfige Orchester Glob'Arte und fünf Gesangssolisten: Johanna Rosskopp (Sopran), Lena Naumann (Alt), Rüdiger Ballhorn (Tenor), Thomas Jakobs (Tenor), Florian Rosskopp (Bass).

Dank der Unterstützung von Rheingauer Volksbank und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst kann das Konzert weiterhin mit freiem Eintritt angeboten werden. Um unterstützende Spenden wird am Konzertabend gebeten.

Sonntag, 17. November 2019 - 16:00 Uhr

© Jens Fischesser

Novemberlicht - Konzert des Bolongaro Sextetts

Dunkelheit und Nacht sowie in christlicher Tradition das Totengedenken sind zentrale Themen im Monat November. Doch zugleich verbinden sich mit der Vergänglichkeit und dem Tod auch die erlösende Vorstellung des ewigen Lebens, des Lichtes und der Hoffnung.

Im Konzertprogramm „Novemberlicht“ zeigt das  Bolongaro Sextett in reizvollen barocken, romantischen und zeitgenössischen A-cappella-Werken von u. a. Schütz, J. Bach, Stanford, Poulenc, Kreek, Nees und Nystedt diese ganz unterschiedlichen Facetten von Licht und Finsternis auf und vermittelt dem Zuhörer die vielfältigen musikalischen Herangehensweisen der Komponisten bis heute.

Mehr Informationen zum Vokalensemble finden Sie unter www.bolongaro-sextett.com

Der Eintritt ist frei.