Kategorien &
Plattformen

Fragen und Antworten zur Firmung

Fragen und Antworten zur Firmung
Fragen und Antworten zur Firmung
© pixabay.com

Externer Inhalt

Dieser Inhalt von

youtube.com

wird aus Datenschutzgründen erst nach expliziter Zustimmung angezeigt.

 

Was bedeutet Firmung?
Bei der Firmung wirst Du mit dem Heiligen Geist beschenkt. Das Spenden der Firmung soll Dich enger mit Deinem Glauben und Deiner Kirche verbinden. Die Firmung ist ein einmaliges Sakrament und bildet nach Taufe und Erstkommunion den krönenden Abschluss Deiner Einführung in unsere christliche Glaubensgemeinschaft. Die Firmung ist auch ein Auftrag!
Es ist fortan Deine Aufgabe, Deinen Glauben weiter zu erforschen und den Menschen in Deinem Leben davon zu berichten.

Warum Firmung?
Weil viele keinen Plan haben, ist es wichtig, vertrauensvoll zu leben. Diese Lebensweise bieten wir dir in der Kirche an. Eine Gemeinschaft, die auf Gott vertraut, der das manchmal schwer fällt und manchmal leicht fällt - so wie Dir.

Wer kann sich firmen lassen?
Jeder, der getauft ist und zur Erstkommunion gegangen ist.
Viele Menschen, die sich firmen lassen sind jung, aber natürlich kann sich auch ein Erwachsener firmen lassen, wenn er es als Jugendlicher versäumt hat oder noch nicht soweit war.

Was brauche ich, um gefirmt zu werden?

Für die Firmung musst Du nichts leisten! Du darfst Dich einfach über die Kraft freuen, die Dir im Sakrament verliehen wird. Manche denken sie müssten vorbildliche Christen sein, oder super entscheiden, um gefirmt zu werden. Ganz im Gegenteil. Genau mit Deinen Zweifeln, mit Deiner Unsicherheit, mit Deiner Schwachheit bist Du willkommen.

Wie finde ich einen Firmpaten?
Auf Deinem Weg zur Firmung lernst Du Dich ein bisschen besser kennen. Du entdeckst was Dir wichtig ist oder wer für Dich wichtig ist.
Dein Firmpate sollte eine Person sein, die Du magst, die Du schätzt und der Du vertraust.

Das kann jemand aus der Familie, ein älterer Jugendlicher oder Erwachsener aus Deinem Freundeskreis oder ein Mensch sein, der Dir wichtig geworden ist.

Dein Firmpate ist wichtig! Er kann der Mensch sein, den Du irgendwann mal brauchst, wenn Du das Ziel aus den Augen verlierst. Es ist nicht die Person, die Dir tolle Geschenke macht. Dein Pate ist ein Anker in Deinem Leben.

Was muss mein Pate bei der Firmung machen?
Während Dir vom Bischof die Firmung gespendet wird, steht Dein Pate an Deiner Seite und legt Dir seine Hand auf die Schulter. Er signalisiert, dass er Dein Lebens- und Glaubensbegleiter ist.

Wie läuft das alles ab?

Die Firmung läuft in drei Phasen ab.
Wenn Du das Gefühl hast, dass Du gefirmt werden möchtest, machst Du Dich zusammen mit älteren Jugendlichen („Teamer“) und anderen Interessierten auf den Weg. Das passiert in Präsenz oder virtuell, je nachdem, was die Pandemie gerade zulässt.
Du kannst wählen: Entweder Du kreuzt bei der Anmeldung an, dass Du schon Leute hast, die mit Dir eine Gruppe bilden und schreibst die Namen auf, oder Du bist experimentierfreudig und kreuzt an, dass Du mit neuen Leuten zusammentreffen willst.

Wenn Du mit Deiner Anmeldung zu lange wartest, dann teilen wir Dich einer Gruppe zu …

Mit den Anderen in Deiner Gruppe vereinbarst Du gemeinsam, wann Euer Weg losgeht. Mit den Anderen buchst Du Referenten/Katecheten, mit denen ihr Euch trefft oder mit denen ihr Videokonferenzen durchführt. Dabei helfen Dir die Anderen Jugendlichen, die „Teamer“.
In dieser Phase erlernt Ihr ein paar Grundlagen über Kirche und Glauben, ein Basiswissen.

Deshalb ist das Phase 1 - Basic
Diese Phase ist bis zu den Sommerferien abgeschlossen.

In Phase 2 - Advanced gehst Du zusammen mit Deiner kleinen Gruppe und einem erwachsenen Betreuer auf Erkundung. Du erlebst was es bedeutet, dass die Kirche eine Gemeinschaft ist, die größer ist als das, was Du vielleicht bisher erfahren hast. Und dass Du ein Teil davon bist. Mit Deinen Leuten in der kleinen Gruppe besprichst Du, wie Eure Exkursion aussehen soll. Diese Phase läuft von den Sommerferien bis nach den Herbstferien.

Phase 3 - Premium ist die eigentliche Firmung.
Du meldest Dich, wenn Du entschieden bist, verbindlich zur Firmung an.
Diese wird dann am Samstag, dem 12. und am Sonntag, dem 13. November in zwei verschiedenen Kirchen unserer Pfarrei gespendet.

Wann und wo finden die Katechesen statt?
Wann und wo Du Deine Vorträge hörst, koordiniert Dein „Teamer“ mit Deiner Gruppe.

Es gibt vier Vorträge.
Die Katechese findet entweder virtuell per Zoom-Meeting oder in Präsenz in einer Kirche oder einem Pfarrheim statt.

Wo bekomme ich Unterlagen von den Katechesen?
Die Teamer können Dir die Unterlagen per Email oder What’s App zukommen lassen.

Wo kann ich mich zur Firmung anmelden?
Deine Ansprechperson im Pfarramt ist Frau Patschicke,s.patschicke@peterundpaul-rheingau.de

Bei allen technischen Fragen kannst Du Dich an sie wenden.
Inhaltliche Fragen zur Firmung schreibst Du bitte anzukunft@bistumpeterundpaul-rheingaulimburg.de.
Unter „Ansprechpartner“ findest Du eine schöne Übersicht aller Menschen, die sich in unseren Kirchorten haupt- oder ehrenamtlich um das Thema Firmung bemühen.

Wann findet die Firmung statt?
In Jahr 2022 wird die Firmung an folgenden Tagen gespendet:
Samstag, 12. November
Sonntag, 13. November

Entstehen mir Kosten?
Für das katechetische Material, Euer Weggepäck, entsteht ein Kostenbeitrag von € 25,00.
DIeser ist auf das Konto der Pfarrei zu überweisen.

„Pfarrei St. Peter und Paul Rheingau“

IBAN: DE86 5105 0015 0461 0004 36
BIC: NASSDE55XXX
Betreff 1: Projekt Nr. 915043
Betreff 2: (Name des Teilnehmers)

Sollte es Euch zurzeit schwer möglich sein, diesen Beitrag zu bezahlen, nehmt bitte Kontakt mit Frau Patschicke oder Pfarrer Lauer auf.
Bitte achtet darauf, dass Abmeldungen von der Firmvorbereitung nur in schriftlicher Form möglich sind. Die Kosten werden nicht erstattet.

Welches Material bekomme ich?
Wir geben Dir eine Bibel, ein Buch von Bischof Stefan Oster, einen Muschelpass, eine kleine Flasche Olivenöl und ein Pilgerbuch.

Wie viel Zeit muss ich für all das aufwenden?
Die Vorbereitung zur Firmung und die Firmung sind etwas, was Du auch und ganz bewusst für Dich machen solltest. Wer weiss, vielleicht merkst Du, dass es keine verschenkte Zeit ist!
Um den Muschelpass voll zu bekommen, musst Du 20 Mal in die Kirche gehen.
Das kann eine Messe am Wochenende oder an einem Wochentag sein, ein Rosenkranzgebet, eine Andacht, eine Wort-Gottes-Feier … .
Den Stempel gibt es in der Sakristei nach der Feier!
Es gibt außerdem vier Katechesen.
Die Exkursion kann einen Tag, einen Mittag, oder eine Woche dauern.
Das hängt davon ab, für was Du Dich entscheidest.

Was passiert, wenn ich meinen Muschelpass verliere?
Das sollte besser nicht passieren…
Wenn es aber doch vorkommt, dann meldest Du Dich bei Frau Patschicke und erklärst, was passiert ist. Nur, wenn Du glaubhaft erklären kannst, in wie vielen Gottesdiensten oder Messen Du schon warst, wird sie Dir einen Ersatzpass ausstellen.
Kleiner Tipp: Wer sich musikalisch engagiert oder im St. Peter und Paul TV-Team mitmacht hat den Pass ziemlich schnell voll und erlebt was wirklich tolles. Aktiv mitmachen ist immer kurzweiliger und spannender als einfach stumm in der Kirche zu sitzen!

Was wird bei den Exkursionen gemacht?
Vor „Corona“ war die Exkursion die Lebenswoche und das Pilgern.
In diesem Jahr müssen wir sehen, was möglich ist.

Es gibt aber voraussichtlich auch ein Kirchen-Sommerkino, wo man zusammen Spielfilme mit christlicher Botschaft schaut und darüber ins Gespräch kommt.
Es sind auch Ausflüge in Klöster in unserer Umgebung denkbar.
Am 10. September wird es eine Pilgerwanderung von Hallgarten nach Marienthal geben.

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz