Kategorien &
Plattformen

"EingeLaden"

"EingeLaden"
"EingeLaden"
© Pfarrei St. Peter und Paul Rheingau

Unser EingeLaden hat geöffnet ab Juni

Dienstag: 15:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag: 15:00 – 20:00 Uhr
Samstag: 10:00 – 13:00 Uhr

Annahmezeiten zur Abgabe gebrauchter Artikel: Dienstag: 10:00 – 12:00 Uhr

Adresse: Gutenbergstrasse 16, 65343 Eltville (Barrierefreier Zugang über Taunusstraße)

Schenken und beschenkt werden – das ist das Motto des neuen Kirchenladens der katholischen Pfarrei St. Peter und Paul Rheingau in der Gutenbergstraße in Eltville. Dabei geht es nicht nur darum, dass gebrauchte Dinge kostenlos weitergegeben werden können, sondern vor allem um eins: um Begegnung. „Wir wollen als Kirche bei den Leuten sein – und signalisieren: Wir sind für Euch da, egal ob oder woran Ihr glaubt.“, sagt Ursula Immesberger, Vorsitzende des Pfarrgemeinderats und Mitinitiatorin des Projekts. Deshalb ist der „EingeLaden“, wie das Geschäft getauft wurde, auch ein gemütliches "Café", wo man einfach Pause machen und sich über Gott und die Welt unterhalten kann. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zu den Öffnungszeiten da, helfen bei der Suche nach schönen gebrauchten Dingen, schenken gratis Tee und Kaffee aus, verkaufen fair gehandelte Ware aus dem Eine-Welt-Laden in Walluf und haben ein offenes Ohr für jeden. „Es ist ein Projekt, das zunächst auf zwei Jahre begrenzt ist – dann sehen wir weiter.“, so Stefan Bittner, Mitglied des Verwaltungsrats der Kirchengemeinde.

„Zurzeit spielt für uns die Kirchenentwicklung eine große Rolle. Für die katholische Kirche ist sie überlebenswichtig.“, sagt Anke Jarzina. Sie arbeitet als Pastoralreferentin in der Pfarrei und unterstützt das Projekt hauptamtlich. Außer der Begleitung der rund 30 Helferinnen und Helfer organisiert sie regelmäßige Treffen und den Kontakt zum Bistum Limburg. „Der Kirchenladen ist ein erster Schritt in eine neue Richtung. Das Bistum unterstützt uns auch finanziell dabei, ihn aufzubauen und einzurichten.“ Der Bischof von Limburg, Georg Bätzing, weise immer wieder darauf hin, dass die Kirchenmitglieder vor Ort ihre Ideen „innovativ und fehlerfreundlich“ in die Tat umsetzen sollen.

Ich finde es einfach eine tolle Idee, als Kirche zu den Menschen zu gehen. Ich wünsche den Betreiberinnen und Betreibern, dass der „EingeLaden“ als Treffpunkt und Begegnungsort regen Zuspruch finden wird.

Patrick Kunkel, Bürgermeister von Eltville

Zudem sei es eine gute Sache, den fairen Handel durch den Verkauf von Eine-Welt-Waren zu unterstützen. Eltville ist seit September 2018 zertifizierte Fair-Trade-Town. Dadurch sollen die Menschen für nachhaltigen und fairen Konsum sensibilisiert werden. „Nachhaltigkeit ist eines der Ziele unseres Ladens: Ich muss nicht immer alles neu kaufen, gebrauchte Sachen tun es oftmals auch. Und wenn ich die noch geschenkt bekomme, kann ich mich gleich doppelt freuen“, sagt Anke Jarzina, die politisches Denken und Handeln für eine Christenpflicht hält. Dinge zu verschenken sei ebenso eine gute Möglichkeit, Nächstenliebe ganz praktisch zu leben. Dieser caritative Ansatz sei der Ausgangspunkt und der erste Antreiber dafür gewesen, einen „Schenkeladen“ in Eltville zu eröffnen. Daher ist auch der Caritasverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V. als Kooperationspartner des Projektes mit an Bord.

Und wie funktioniert das mit dem schenken und beschenkt werden konkret?

Zu den Abgabezeiten können gut erhaltene, gebrauchte Artikel im Laden abgegeben werden.

Zunächst will man sich im Sortiment auf saisonal aktuelle Kinderkleidung und –spielsachen bis zum Grundschulalter, Haushaltswaren (ohne Stecker) und Haushaltstextilien sowie CDs und DVDs beschränken. Ob das Angebot im Laufe der Zeit erweitert werden soll, wird sich zeigen. „Wir wollen erst einmal sehen, was die Leute brauchen. Und dann versuchen wir, auf die Wünsche einzugehen.“, so Uschi Immesberger. Geöffnet ist der Laden zunächst drei Mal in der Woche – so oft, wie es die ehrenamtlichen Mitstreiter leisten können. „Wir freuen uns über jeden, der noch mitmachen möchte! Wir brauchen zuverlässige, freundliche und offene Leute, die anderen Menschen vorurteilsfrei begegnen wollen - so, wie Jesus das getan hat.“ Der, meint Anke Jarzina, würde heute vielleicht auch einige Zeit im Café oder in so einem Laden verbringen. „Miteinander und füreinander da sein, darum geht es.“

Der Laden wird offiziell bei den Eltviller Rosentagen am Samstag, 01. Juni 2019 eröffnet und wird ab 11.00 Uhr bis in die Nachmittagsstunden geöffnet sein.

Anke Jarzina
Pastoralreferentin